Das Thema Digitalisierung ist nicht nur für Unternehmen von entscheidender Wichtigkeit, sondern auch für die Städte und Kommunen. Da auch die Stadtverwaltung heute schon den Fachkräftemangel spürt, kann es nicht sein, dass viele Verwaltungsprozesse heute noch so ablaufen wie in den 1990er Jahren. Mit viel Personalaufwand und Bürokratie. Gerade auf Seiten der Bürgerdienstleistung muss es endlich digitale Lösungen geben, um nahezu alle Verwaltungsgänge von Zuhause aus erledigen zu können. Auch die inhaltliche Sachbearbeitung und Prüfung von Anträgen usw. muss (teil-)automatisiert werden. Es darf nicht sein, dass die Stadtverwaltung dieses wichtige Thema ausschließlich Kreis, Land und Bund überlässt. Eine eigene professionelle Projektorganisation ist notwendig.

Wir fordern die Stadtverwaltung auf, noch in 2020 ein Konzept für ein eigenes Digitalprojekt in Menden vorzustellen. Der vor langer Zeit vorgestellte E-Government-Plan hat sich durch die Realität in den letzten Monaten längst selbst überholt. 

Die Ziele des Projektes sollen sein die Verwaltungsabläufe zu digitalisieren und den Bürgerservice zu verbessern.

Dieses Konzept muss folgende elementare Bausteine beinhalten:

  • Konkrete Zieldefinition
  • Projektaufbau (Projektleiter, interne Projektbeteiligte, externe Projektbeteiligte)
  • Umfeldanalyse (Welche Gebietskörperschaft im Umfeld arbeitet heute bereits woran?)
  • Projektfahrplan (Bestandsaufnahme, Handlungsfelder, Unter-Ziele, Meilensteine, Zeitplan, …)
  • Notwendige Ressourcen (Personal, Berater, Budget, …)
  • Art und Umfang der politischen Beteiligung sowie der Bürgerbeteiligung
  • Projektsteering und -controlling

Die Notwendigkeit wird gerade aktuell deutlich. Viele Bürgerinnen und Bürger klagen vermehrt darüber, dass vor allem das Bürgerbüro nicht oder kaum erreichbar ist. Wäre in unserer Stadtverwaltung der Sinn auf eine möglichst schnelle Implementierung von digitalen Diensten schon länger vorhanden, würde es zumindest an dieser Stelle eine massive Entlastung für die Verwaltungsmitarbeiter bedeuten. Die Bürgerinnen und Bürger würden es danken.

#digitaleVerwaltung

Helfen und Unterstützen: Das ist jetzt wichtig! Unterstützung brauchen auch viele kleinere und größere Mendener Unternehmen, Händler und Freiberufler. Die heimische Wirtschaftsförderung WSG handelt schnell, unbürokratisch und zuverlässig. Herzlichen Dank an das engagierte Team für den hohen Einsatz, sowie den Aufsichtsrat der WSG Menden für die schnellen und unkomplizierten Entscheidungen zum Wohle der Mendener Firmen! Danke!

Hier die Pressemitteilung der WSG GmbH:
WSG steht helfend und unterstützend für Mendener Unternehmen bereit Webseite informiert über Unterstützungsmöglichkeiten und Wirtschaftsservice soll personell gestärkt werden. Besondere Herausforderungen in ungewöhnlichen Zeiten erfordern schnelle und unkonventionelle Maßnahmen: Gestern Abend hat der Aufsichtsrat der Wirtschaftsförderungs- und Stadtentwicklungsgesellschaft Menden (WSG GmbH) in einer Telefonkonferenz wichtige Entscheidungen getroffen. Neben der Beratung über die Eckdaten zur Neuausrichtung der Wirtschaftsförderung und Diskussion des Haushaltsplans, bestimmte natürlich die durch Covid19 ausgelöste Krise und die damit verbundenen Herausforderungen für Mendener Unternehmen die Diskussion. „Die Herausforderung ist riesig und gerade kleinere Unternehmen geraten jetzt extrem in Existenznöte und brauchen nun dringend die Unterstützung der heimischen Wirtschaftsförderung“, sagt WSG-Aufsichtsratsvorsitzender Peter Maywald.


An der Telefonkonferenz beteiligten sich neben den meisten dem Aufsichtsrat angehörenden Ratsmitgliedern, auch die vom Initiativkreis Mendener Wirtschaft (IMW) und den heimischen Bankinstituten benannten Aufsichtsratsmitglieder. Die Teilnehmer der Telefonkonferenz sind sich einig, dass nun alles unternommen werden muss, um die heimischen Unternehmen, Händler, Gewerbetreibenden und Freiberufler bestmöglich zu beraten und zu unterstützen.


Die WSG steht der Mendener Wirtschaft als Ansprechpartner und Ratgeber zur Seite. Als erster Schritt wurde bereits kurzfristig eine provisorische Internetseite (www.wsg-menden.de) eingerichtet, die die wichtigsten Informationen hinsichtlich Kurzarbeitergeld sowie staatliche Kostenübernahmen und Überbrückungskrediten enthält und über die Kontaktdaten von Arbeitsagentur und Förderbanken informiert.


„Wir bieten jedem, der Informationen und Unterstützung benötigt, unsere Hilfe an.
Bitte machen Sie von diesem Angebot Gebrauch. Die Mitarbeiter der WSG sind telefonisch und per E-Mail zu erreichen und helfen gerne“, sagt Uwe Siemonsmeier, Stadtkämmerer und Interimsgeschäftsführer der WSG GmbH. Siemonsmeier bittet um Verständnis, dass die WSG momentan personell noch nicht optimal aufgestellt sei.
„Der neue hauptamtliche Geschäftsführer Tim Behrendt steht erst ab 01.05. voll zur Verfügung. Ich bin aber überzeugt, dass unser hoch motiviertes Team nach besten Wissen die Unternehmen bereits jetzt umfassend unterstützen wird“, so Siemonsmeier.


Momentan arbeitet der Aufsichtsrat daran, im Bereich Wirtschaftsservice zwei weitere Stellen zu schaffen und zu besetzen. „Wir werden uns personell weiter optimieren, um in Kürze noch flexibler und aktiver agieren zu können“, sagt Aufsichtsratsvorsitzender Peter Maywald. Peter Maywald dankt den Mitgliedern des Aufsichtsrats, die an der von ihm einberufenen Telefonkonferenz teilgenommen und sich aktiv und konstruktiv mit ihren Ideen eingebracht haben.


Tel.: 0 23 73 90 31 38 2
Email: stadtmarketing@menden.de