Politisch steht im Augenblick die Bundestagswahl am 26. September 2021 im Mittelpunkt des öffentlichen Interesses. Aber auch die Landtagswahl in NRW, die am 15. Mai 2022 stattfindet, wirft in der Region bereits ihre Schatten voraus. So traf sich die FDP im Märkischen Kreis am vergangenen Freitag zu einer Kreiswahlversammlung, um die Landtagskandidaten für die drei Wahlkreise im Märkischen Kreis aufzustellen.

v.l.n.r Arne Hermann Stopsack, Frank Oberkampf, Angela Freimuth, Alexander Lilienbeck

Kreisvorsitzender Arne Hermann Stopsack hatte die Mitglieder der FDP-MK in die große Halle im Pädagogischen Zentrum in Kierspe geladen. Natürlich gab es dort ein umfangreiches Hygienekonzept. So wiesen alle Erschienenen entweder einen vollständigen Impfschutz oder einen negativen Corona-Test nach. Während der Veranstaltung trugen die Teilnehmer ständig Masken und hielten sich an die Abstandsregeln. Auch waren gegenüber sonstigen Parteiveranstaltungen dieser Art erheblich weniger Teilnehmer anwesend. Aufgrund der zügigen Sitzungsführung dauerte die Veranstaltung dann auch nur 90 Minuten.

Am Ende hatten die Freien Demokraten ihre Wahlkreise (jeweils ohne Gegenstimmen) besetzt und ziehen mit folgenden Kandidaten in die Landtagswahl:

Wahlkreis 121 – Märkischer Kreis I (Altena, Iserlohn, Nachrodt-Wiblingwerde, Werdohl)
Im Wahlkreis 121 tritt mit dem 1989 geborenen Alexander Lilienbeck ein junger Kandidat aus Werdohl für die FDP an. Doch, obwohl Alexander Lilienbeck noch recht jung ist, kann er schon auf eine beachtliche Vita innerhalb der FDP, deren Mitglied er seit 12 Jahren ist, zurückblicken: Begonnen hat er seine Arbeit als Mitglied im Kreisvorstand der Jungen Liberalen MK; auch im Bezirksvorstand der Jungen Liberalen Westfalen-West war er noch bis vor zwei Monaten tätig. Seit vielen Jahren ist Alexander Lilienbeck Mitglied im Ortsvorstand der FDP Werdohl und seit Anfang 2018 dort Vorsitzender. 2018 wurde er Mitglied des Stadtrates und bei der letztjährigen Kommunalwahl in diesem Amt bestätigt. Auf FDP-Kreisebene ist er seit fünf Jahren im Vorstand als Beisitzer aktiv.
Lilienbeck hat in Bonn Rechtswissenschaften studiert. Aktuell ist er bei einer großen Rechtsanwalts- und Steuerkanzlei tätigt und pendelt zwischen dem Sauerland und Köln. Weil Alexander Lilienbeck sich beruflich hauptsächlich mit der digitalen Transformation der

Rechtsberatungsbranche beschäftigt, hat er natürlich ein Faible für alle digitalen Themen. Die Kombination aus Software-Entwickler und Jurist spiegelt sich darin wider, dass er für Themen wie Künstliche Intelligenz (KI) und Datenschutz besonders brennt. Ein wichtiges Thema ist ihm aber auch die Generationengerechtigkeit, gerade in Zeiten von Corona. Er sieht das nicht nur als finanzpolitisches Thema, sondern auch unter den Aspekten von Klimaschutz bis hin zur Verkehrsinfrastruktur. Dabei kritisiert er, dass sich die politische Debatte oft nur auf die urbanen Zentren konzentriere. Alexander Lilienbeck sieht seine Aufgabe darin, die Interessen des Märkischen Kreises und der Region Südwestfalen deutlich zu artikulieren.

Frank Oberkampf

Wahlkreis 122 – Märkischer Kreis II (Balve, Hemer, Menden, Neuenrade, Plettenberg)
Für den Wahlkreis 122 wurde Frank Oberkampf aus Menden gewählt. Er ist 1975 geboren, verheiratet und Vater zweier Jungen. Oberkampf ist als selbständiger Hörakustikmeister innerhalb der Rottler-Gruppe in Menden tätig und zudem noch gelernter Uhrmachermeister. Seine Wege führten von Menden in den Schwarzwald, nach Lübeck, Münster, Hildesheim, Regensburg und schließlich 2001 wieder nach Menden zurück.
Seit jeher war er am politischen Geschehen in seiner Heimatstadt Menden – aber auch an der Landes-, Bundes- und Europapolitik – interessiert. Daher hat sich verschiedentlich engagiert: sei es in der Industrie- und Handelskammer, in Mitgliedschaften von Verbänden wie den Jungunternehmern der Hörakustik oder aber in der Werbegemeinschaft, deren Vorsitzender er bis 2019 war.
Das hat ihn dann dazu geführt, im Januar 2020 in die FDP einzutreten. Dort startete er sofort richtig durch und erreichte bei der Kommunalwahl im September 2020 ein hervorragendes Ergebnis von über 20%, womit er in den Rat der Stadt Menden einzog. Als stellvertretender Fraktionsvorsitzender ist Frank Oberkampf in Menden u. a. im Ausschuss für öffentliche Sicherheit und Feuerwehrwesen sowie im Haupt- und Finanzausschuss tätig.
Jetzt möchte er den nächsten Schritt gehen und seine Erfahrungen und Ideen in den Landtagswahlkampf einbringen und die Positionen der FDP vor Ort kraftvoll vertreten.

Wahlkreis 123 – Märkischer Kreis III (Halver, Herscheid, Kierspe, Lüdenscheid, Meinerzhagen, Schalksmühle)
Die 54jährige Rechtsanwältin Angela Freimuth wurde erneut im Wahlkreis 123 aufgestellt (einstimmig bei einer Enthaltung). In ihrer Vorstellung unterstrich die Landtagsabgeordnete und Landtagsvizepräsidentin die Notwendigkeit, Rahmenbedingungen für die regionale Wirtschaft zur Sicherung von Arbeits- und Ausbildungsplätzen weiter zu verbessern. Mit den Entfesselungspaketen, Förderung von Unternehmensgründungen und Investitionen in die Infrastruktur, insbesondere den Breitbandausbau und Straßen, sei bereits Wichtiges auf den Weg gebracht, das gelte es fortzusetzen. In den Kooperationen mit den Hochschulen der Region sollen die Chancen der Digitalisierung in allen Bereichen – z.B. Umweltschutz und Ressourcenverbrauch, Verwaltungen, Bildung, Mobilität oder Energiesicherung – ergriffen werden. Darüber hinaus gelte es auch lösungsorientierte Bürgerbeteiligung beim Infrastrukturausbau zu ermöglichen. Der Märkische Kreis haben enormes Potential, damit auch zukünftige Generationen bei uns gerne leben und arbeiten – in gesunder Umwelt, vitalen Städten und Gemeinden und innovativer Wirtschaft. Nach Überwindung der Pandemie gelte es ferner, die öffentlichen Haushalte weiter zu sanieren. Es sei eben auch eine Frage der Generationengerechtigkeit, nicht die Gestaltungsspielräume unserer Kinder und Enkel im Heute zu belasten.

Arne Hermann Stopsack gratulierte den Gewählten mit einem Blumenstrauß und sicherte einen gemeinsamen und engagierten Wahlkampf des Kreisverbandes mit allen Ortsverbänden zu. Das Ziel müsse es sein, das gute Landtagswahlergebnis von 2017 zu halten oder sogar zu übertreffen. Im Augenblick werde auch in Umfragen deutlich, dass die Positionen der FDP auf allen Ebenen wieder mehr Gehör finden. Er rief seine Parteifreunde aber auch dazu auf, nicht übermütig zu werden, sondern auf dem Weg der konstruktiven Kritik und mit sinnvollen Gestaltungsvorschlägen weiter voran zu gehen.

Anschließend wurden noch die Delegierten für die am 13. Juni 2021 stattfindende Landeswahlversammlung, wo die Landesreserveliste gewählt wird, bestimmt. Neben den Landtagskandidaten Angela Freimuth, Alexander Lilienbeck und Frank Oberkampf sind dies Monika Adolph, Axel Hoffmann, Jens Holzrichter, Martina Stenger sowie Arne Hermann Stopsack.

Die FDP-Menden hat sich am Samstag, 29.02.2020, für die Kommunalwahl aufgestellt. Alle Wahlbezirke der Stadt sind besetzt. Die Reserveliste wird angeführt von Stefan Weige. Neben erfahrenen Ratsmitgliedern wurden auch junge Nachwuchspolitiker aufgestellt und gewählt.Monika Adolph, Vorsitzende der FDP Menden, ist zufrieden und sagte, „Ich freue mich, dass wir mit einer schlagkräftigen Truppe in den Kommunalwahlkamf gehen. Jugend und Erfahrung halten sich die Waage, Männer und Frauen ergänzen sich, alle Stadtteile sind vertreten. Wir werden den Bürgerinnen und Bürgern eine starke Stimme im kommenden Mendener Rat geben!“Besonders stolz ist die FDP-Menden, dass die Landratskandidatin der FDP MK, stellvertretende FDP-Landesvorsitzende und Landtagsvizepräsidentin Frau Angela Freimuth als Gast und Versammlungsleiterin des Wahlparteitags die Liberalen in Menden unterstützt hat.

Gestern Abend fand der jährliche Ortsparteitag der FDP Menden in dem Restaurant „le marron“ in Bösperde statt.

Werner Kabath, Marion Trippe, Stefan Weige, Monika Adolph, Angela Freimuth, Michael Schulte, Ahmed Moala v.l.r (es fehlt Wolfgang Dohle)

Als Gäste begrüßte die Ortsvorsitzende Monika Adolph den Kreisvorsitzenden Michael Schulte, die stellvertretende Landesvorsitzende und Landtagsvizepräsidentin Angela Freimuth sowie Gäste aus den benachbarten Ortsvereinen. Im Mittelpunkt standen die Rechenschaftsberichte der Vorsitzenden Monika Adolph, sie dankte allen Mitgliedern für die gute und engagierte Arbeit des Fraktionsvorsitzenden Stefan Weige und des Schatzmeisters Werner Kabath. In diesem Jahr standen für die Ortspartei keine Wahlen an. So konnten sich die sehr zahlreich erschienen Mitglieder und Interessenten den Beiträgen der Gäste und des Vorstandes widmen. Sowohl Monika Adolph als Ortsvorsitzende als auch Stefan Weige als Fraktionsvorsitzender betonten einmal mehr, dass ihnen die Mitarbeit der jüngeren politisch interessierten ein besonderer Wunsch ist. Insofern waren alle sehr erfreut darüber, dass es direkt auf dem Parteitag zur einer Neuanmeldung eines jüngeren Teilnehmers kam.

Frau Freimuth gab einen Überblick über die gute Regierungsarbeit in Düsseldorf . Sie warb für eine starke europäische Stimme bei der Europawahl im Mai. Ein weiterer wichtiger Punkt war die Kinderbetreuung. Mehr Qualität und Planungssicherheit in der Kinderbetreuung! Die Landesregierung schafft beste Startchancen für unsere Kinder.
Es war ein harmonischer Parteitag der zeigte, dass die FDP Menden mit einem schlagkräftigen und ausgewogenem Team auch weiterhin Akzente in der Mendener Politik setzen kann und wird.

Marion Trippe, Stefan Weige, Wolfgang Dohle (vlnr)

Am Infostand in unserer herbstlichen City haben wir heute wieder einen bunten Strauß an Themen bekommen.
Die Schwerpunkte waren: das weitere Vorgehen bezüglich des geplanten ( geplatzten) Nordwallcenters, viele Fragen zum Gut Rödinghausen, zur Stadtentwicklung, zu fehlenden Spielflächen in der Innenstadt, zu den Kitabeiträgen, zum Zustand unseres Hallenbades und dem „vergammelten“ neue Rathaus ( Stadtverwaltung!). Hier besonders zum Zustand der öffentlichen Toiletten im neuen Rathaus und dessen äußeren Erscheinungsbild usw. 

Wir danken allen Besuchern für viele Anregungen. Getreu unserem Motto: „Sagen was ist – machen was geht“!

Westfalenpost 01.11.18

Als Mitglied des Kinder-und Jugendhilfeausschusses unterstütze ich uneingeschränkt die Forderung nach mehr innerstädtischen Spielflächen. Der vorliegende Spielflächenbedarfsplan weist einen eklatanten innerstädtischen Mangel aus. Nachdem nun auch noch der Bolzplatz am „ Gymnasium an der Hönne“ aufgegeben werden muss, ist es um so wichtiger, zeitnah anderweitige Spiel-und Bolzflächen auszuweisen und kurzfristig zu realisieren. In diesem Zusammenhang hoffe ich, dass der Beschluss des Kinder-und Jugendhilfeausschusses, auf dem Gisbert Kranz Gelände Spiel- und Bolzflächen einzurichten, umgesetzt werden kann. Leider ist bis heute auch die Fertigstellung des Spielplatzes „Leben an der Hönne“ nicht umgesetzt.
Monika Adolph FDP Menden

Infostand 02.11.18, 10:00 – 12:00 Uhr

Wir sind wieder für Sie da. Besuchen Sie uns an unserem Infostand an diesem Freitag von 10:00 – 12:00 Uhr auf dem Platz vor dem neuen Rathaus. Wir freuen uns auf interessante Gespräche rund um alle politischen „Mendener Themen“. Was bewegt Sie? Wo können wir vielleicht helfen?

Auf einen Kaffee mit der FDP Menden. Schöne Veranstaltung!

Wir sind nicht nur zu Wahlkampfzeiten für Sie als Ansprechpartner vor Ort.